6.1.15

Let's be Cops - Die Party Bullen

USA 2014 Regie: Luke Greenfield mit Jake Johnson, Damon Wayans jr., Rob Riggle, Nina Dobrev, Andy Garcia 105 Min. FSK: ab 12

Frustrierte, Arbeitslose und Gescheiterte, die nur durch eine Uniform Selbstwertgefühl und Lebensfreude bekommen. Das klingt eher nach Blockwart als nach Komödie. Dazu setzt sich der Film von Luke Greenfield, bekannt vom schrägen „Animal - Das Tier im Manne" (2001), genretechnisch gleich zwischen einige Stühle.

Ryan (Jake Johnson) und Justin (Damon Wayans jr.), zwei Freund und Verlierer in Los Angeles. Der erfolglose Game-Programmierer Justin und der verhinderte Football-Profi Ryan sind mittlerweile dreißig, noch Single und wohnen zusammen. Als sie einen Maskenball mit einem Kostümfest verwechseln und frustriert in ihren Polizei-Verkleidungen heimgehen, erfahren sie plötzlich geballtes Interesse aller Frauen und nicht gekannte Achtung der Männer. Ein schöner Traum, der zumindest in Ferguson zurzeit nicht funktionieren würde. Aber die beiden Verlierer sind begeistert, kaufen sich auch noch einen Polizeiwagen auf Ebay und sind nun für einige alberne Situationen im Einsatz. Sowohl im Zickenkrieg als auch beim Einbruch im Heimwerker-Laden unterliegen sie, aber haben viel Spaß. Bis sie sich ernsthaft mit echten Gangstern anlegen, die ihnen schon vorher die Schrottkiste zerbeulten. Und dann tritt auch noch Andy Garcia als korrupter Polizei-Chef auf...

Schon die Grundidee von „Let's be Cops - Die Party Bullen" wirkt extrem dämlich und albern, in den besten Momenten ist die mäßige Komödie einfach bescheuert. Dazu soll auch noch eine richtige Gangster-Geschichte für Spannung sorgen und einige sehr überzogene Scherze ließen sich - zum Glück - nicht glattbügeln. Aber statt echt anarchischem Humor, statt nur Andeutungen einer schwulen Partnerschaft, gibt es nicht mehr als ein Spin-Off, einen späten Ableger der „Police Academy"-Klamotten. Allerdings sind ausgerechnet die echten, extrem glorifizierten Polizisten seltsam tabu. So wird jede mögliche Zielgruppe bedient und irritiert.

Keine Kommentare: